Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug

Lernen Sie , wie man den Rumpf eines scharfkantigen Holzmodellschiffs mit dieser umfassenden Bauanleitung von Modelers Central beplankt.

Inhalt
Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 1

Rumpfbeplankung - Scharfer Bug

Der Rumpf ist das größte Teil eines Schiffsmodells. Der korrekte Bau des Rumpfes ist ausschlaggebend für die endgültige Form und das Aussehen des Modells. In Ihrem Bausatz finden Sie eine Reihe von Sperrholzplatten mit den lasergeschnittenen Teilen. Verwenden Sie die Pläne und Anweisungen des Bausatzes, um die einzelnen Teile auf den Sperrholzplatten mit einem Bleistift zu kennzeichnen und zu nummerieren. Tun Sie dies, bevor Sie irgendwelche Teile von der Sperrholzplatte abnehmen.

Konstruktion des Rumpfes

Um den Rumpf zu konstruieren, gehen Sie folgendermaßen vor.

Schritt 1 – Der Bausatz enthält eine 4 mm dicke Sperrholzplatte (siehe Foto 1 unten). Auf diesem Blatt befinden sich eine Reihe von Teilen für das Modell. Der Kiel, die Spanten und der Heckspiegel sind die Teile, die für den Bau des Rumpfes benötigt werden. Wenn diese Teile zusammengefügt und verklebt sind, bilden sie das Skelett des Rumpfes. Der Kiel, die Schotten (BH) und der Heckspiegel sind auf Foto 1 zu sehen.

Der Kiel ist das wichtigste Bauteil des Schiffes. Sie verläuft in der Mitte des Modells in Längsrichtung vom Steven (oder Bug) – der Vorderseite – bis zum Heck – der Rückseite – des Modells. Der Kiel ist das Herzstück des Modells, von dem aus alles aufgebaut wird.

Die Schotten sind im rechten Winkel zum Kiel befestigt und verleihen dem Rumpf Festigkeit. In diesem Kurs werden wir die Schotten als Schottspanten bezeichnen.

Der Heckspiegel ist rechtwinklig zum Kiel befestigt und sitzt am Heck. Der Heckspiegel ist kein Schott, sondern ein Teil der Rumpfkonstruktion.

4mm Sperrholzplatte für HM Cutter Mermaid 1817 von Modellers Shipyard.

Schritt 2 – Entfernen Sie den Kiel, die Spanten und den Heckspiegel aus der 4 mm starken Sperrholzplatte. Schneiden Sie mit einem Klappmesser vorsichtig durch die Laschen, mit denen die Teile an der Hauptplatte befestigt sind.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 2

Schritt 3 – Setzen Sie die Spanten in die Kielschlitze ein. Kleben Sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Drücken Sie den Schottrahmen nicht mit Gewalt in den Kielschlitz. Möglicherweise müssen Sie eine flache Nadelfeile verwenden, um den Schlitz sowohl im Kiel als auch im Schottrahmen geringfügig zu öffnen. Der Sitz sollte fest, aber nicht locker sein.

Möglicherweise muss die Schlitztiefe im Kiel und/oder den Schottrahmen angepasst werden, um sicherzustellen, dass die Oberkante jedes Schottrahmens mit der Oberkante des Kiels bündig ist. Kleben Sie zu diesem Zeitpunkt noch nichts.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 3

Schritt 4 – Bei größeren Modellen ist es ratsam, einen Arbeitssockel zu erstellen, wie in Abbildung 1 dargestellt. Dadurch wird sichergestellt, dass sich der Kiel nicht verzieht. Schneiden Sie die Schlitze in die Kielstützen, damit sie mit den Spanten übereinstimmen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 4

Schritt 5 – Es ist sehr wichtig, dass die Schotts rechtwinklig zum Kiel montiert und befestigt werden. Verwenden Sie “Bulldog”-Klammern, die auf dem Kiel und gegen den Spantenrahmen angebracht werden, um den Spant rechtwinklig zum Kiel zu halten, während der Kleber aushärtet.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 5

Schritt 6 – Der nächste Schritt ist das Anbringen von Bug- und Heckblöcken, falls das Modell über solche verfügt. Diese beiden Teile werden auf der 4 mm Sperrholzplatte angebracht.

Die Bugblöcke werden auf beiden Seiten des Kiels am Bug und vor dem ersten Spant eingepasst und verklebt – siehe Foto 5. Diese Blöcke bieten eine größere Fläche, auf der die Planken am Bug befestigt werden können.

Die Heckblöcke werden auf beiden Seiten des Kiels am Heck zwischen dem letzten Spant und dem Heckspiegel eingepasst und verklebt – siehe Foto 6. Diese Blöcke werden verwendet, um eine größere Fläche zu schaffen, auf der die Planken am Heck befestigt werden können, und um dem Heckbereich zusätzliche Stabilität zu verleihen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 6

Schritt 7 – Als Nächstes wird das Zwischendeck am Rumpfskelett angebracht und befestigt. Das Zwischendeck ist Teil der 2 mm starken Sperrholzplatte.

Der Einbau des Zwischendecks in diesem Stadium verleiht der gesamten Rumpfstruktur zusätzliche Festigkeit.

Bei einigen Modellen wird das Zwischendeck später angebracht

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 7

Schritt 8 – Verkleidung der Schottrahmen

Nachdem die Spanten alle an den Kiel angepasst und verleimt wurden und der Leim ausgehärtet ist, ist es nun an der Zeit, die Spanten für die Beplankung vorzubereiten.

Nehmen Sie eine der ersten zu verwendenden Bohlen und legen Sie sie quer über die Schottrahmen. Sie werden sehen, dass die Planke am Bug nicht die gesamte Fläche des Schottrahmens berührt – siehe Foto 9. Das Gleiche gilt für das Heck – siehe Foto 10. Über den Mittelschottspanten wird die Planke flach auf den Schottspanten aufliegen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 8

Es ist äußerst wichtig, dass die Planken flach auf der gesamten Fläche jedes Schottspants aufliegen, damit erstens eine starke Verbindung zwischen Planken und Schottspants hergestellt werden kann und zweitens sichergestellt ist, dass es beim Beplanken keine Beulen oder Vertiefungen in der Rumpfoberfläche gibt.

Zur Vorbereitung der Spanten für die Beplankung benötigen Sie eine gute Feile – eine Seite flach, die andere Seite halbrund – und einen Schleifklotz (Holzklotz mit aufgeklebtem groben Schleifpapier).

Damit schrägen Sie die Stirnseite der Schottrahmen ab, um sicherzustellen, dass die Planken auf der gesamten Fläche der Schottrahmen aufliegen und nicht nur auf einer scharfen Vorder- oder Hinterkante.

Legen Sie nach und nach ein Brett in verschiedenen Positionen über die Rahmen, um die Schräge zu prüfen (d. h. das Brett sollte die gesamte Fläche jedes Rahmens berühren, wenn es um sie herum gebogen wird). Wenn Sie eine hohle Stelle an einem (oder mehreren) Rahmen haben, können Sie diese mit Holzspänen, die an den Rahmenrand geklebt werden, ausbessern.

Der gesamte Prozess des Abschrägens und Überprüfens wird als “Spachteln” bezeichnet und ist äußerst wichtig, um sicherzustellen, dass der Rumpf nach der Beplankung frei von Beulen und Vertiefungen ist. Nehmen Sie sich Zeit und widerstehen Sie der Versuchung, mit der Beplankung zu beginnen, bevor der Rumpf zufriedenstellend “gefeilt” ist.

Es kann nicht oft genug betont werden, dass die Verkleidung der wichtigste Schritt beim Bau eines Schiffsmodells ist, auf das Sie stolz sein werden. Nehmen Sie sich Zeit für diesen Prozess.

Wir werden uns nun mit der Gestaltung des Totholzbereichs befassen.

Schritt 9 – Totholzgebiet

Als nächster Schritt ist der Kiel am Heck zu berücksichtigen. Achten Sie besonders auf diesen Bereich. Die Gesamtdicke dieses Bereichs muss so bemessen sein, dass er bei Beplankung mit allen Lagen am Heckpfosten und am Ruder die gleiche Dicke aufweist.

Totholzbereich auf Schiffsmodellplanken

Der Bereich zwischen der Unterkante des Kiels und der Unterseite der Schottspanten am Heck wird als Totholzbereich bezeichnet – siehe Foto 11.

Je nach Schiffstyp, der modelliert wird, kann der Totholzbereich klein oder groß sein.

Der Totholzbereich wird mit zwei Lagen Beplankung versehen, die dem Rest des Rumpfes entspricht.

Der Heckpfosten und das Ruder werden jedoch erst mit der zweiten Beplankungslage beplankt. Wenn der Heckpfosten und das Ruder schließlich montiert werden, muss sichergestellt werden, dass die Dicke zwischen Heckpfosten, Ruder und dem Heckbereich des Kiels gleichmäßig ist.

Der Kiel, der Heckpfosten und das Ruder werden zum Beispiel alle aus der 4 mm Sperrholzplatte gefertigt.

Der Heckpfosten und das Ruder werden mit der zweiten Lage Planken beplankt – etwa 0,6 mm Nussbaum. Der Kiel wird jedoch mit der ersten Beplankungsschicht – etwa 2 mm dick (auf jeder Seite) – beplankt und dann mit der zweiten Beplankungsschicht versehen. Wenn der Heckpfosten und das Ruder angebracht sind, besteht natürlich eine erhebliche Diskrepanz zwischen der Dicke des Heckbereichs des Kiels und des Heckpfostens und des Ruders.

Um sicherzustellen, dass die Dicke des Heckpfostens, des Ruders und des Rumpfes in diesem Bereich einheitlich ist, muss sichergestellt werden, dass die Gesamtdicke der ersten Beplankungslage die Dicke des Heckpfostens/Ruderpfostens nicht übersteigt, wenn sie angebracht wird.

Um dies zu erreichen, müssen Sie zwei Schritte unternehmen.

Schritt 1. Vor dem Anbringen der ersten Beplankungslage ist die Dicke des Kiels in diesem Bereich auf jeder Seite um etwa 1 mm zu verringern – reduzieren Sie die Dicke des Kiels um etwa die Hälfte.

Schritt 2. Nach dem Anbringen der ersten Beplankungslage wird die Dicke dieser Beplankung auf jeder Seite um ca. 1 mm verringert, um die erforderliche Dicke zu erreichen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 9

Dadurch wird die Gesamtdicke des Kiels und der ersten Beplankungsschicht in diesem Bereich auf 4 mm reduziert, so dass die Anforderung an die Gleichmäßigkeit der Dicke erfüllt ist, wenn die zweite Beplankungsschicht angebracht wird, so dass die Dicke zwischen dem Kiel und dem Heckpfosten und dem Ruder gleichmäßig ist.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 10

Beplankung des Rumpfes

Wir werden uns nun den Grundsätzen der Beplankung des Rumpfes eines Spitzbogenmodells zuwenden. Der Ansatz ist auf alle Holzschiffsmodelle mit scharfem Bug und einer Spantenkonstruktion aus Planken und Schotten anwendbar. Für die Beplankung des Rumpfes eines Holzmodellschiffs gibt es viele Möglichkeiten. Je weiter Sie mit dem Modellbau fortschreiten, desto eher werden Sie sich für eine Beplankung des Rumpfes entscheiden, die Ihnen zusagt.

Die Beplankung des Rumpfes ist technisch nicht schwierig, erfordert aber einige Überlegungen und Studien, damit die Prinzipien verstanden werden. Es erfordert auch etwas Geduld. Wenn Sie das Verfahren einmal beherrschen, ist es ganz einfach.

Es sind einige Punkte zu beachten:

  • Verwenden Sie einen Mini-Hobel, um die Bretter zu verjüngen.
  • Verjüngen Sie immer die untere Kante des Brettes, also die Kante, die näher am Kiel liegt.
  • Bereiten Sie gemeinsam zwei Bretter vor – eines für jede Seite des Rumpfes. Es ist sehr wichtig, die Planken paarweise zu montieren und zu verleimen – eine auf jeder Seite des Rumpfes -, da dies das Risiko minimiert, dass sich der Kiel verzieht oder verbogen wird.

Planking - Erste Grundsätze

Nehmen Sie sich bei dem Modell, das Sie bauen, ein paar Minuten Zeit und messen Sie mit einem Schneidermaßband von der Oberkante jedes Spants um die Außenseite des Rahmens herum bis zur Spitze des Spants, wo er auf den Kiel trifft. Sie werden feststellen, dass die Maße um die Schotts in der Mitte des Modells größer sind als die Maße um die Schotts am Bug des Modells.

Wir gehen immer davon aus, dass die Spanten in der Mitte des Schiffes den größten Abstand haben und dass die Planken an dieser Stelle des Modells ihre volle Breite haben.

Aus Ihren Maßen geht hervor, dass Sie die Planken, die über die Spanten am Bug des Modells passen, verjüngen müssen, wenn Sie eine Planke über die gesamte Länge des Rumpfes anbringen wollen.

Wir werden dies nun anhand einiger Beispiele näher betrachten.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 11

Schottrahmen für das Mittelschiff

Es wird davon ausgegangen, dass die Planken, die über die Spanten des Mittelschiffsschotts gelegt werden, ihre maximale Breite haben. Wir müssen bestimmen, wie viele Planken in den Bereich zwischen der Oberseite der Spanten und dem Kiel passen.

Nehmen wir als Beispiel an, dass das Maß von der Oberkante der Spanten 4 und 5 des Mittelschiffsschotts bis zum Kiel 120 mm beträgt.

Frage: Wenn die Breite der Planken, die wir verwenden, 5 mm beträgt, wie viele Planken passen dann über die Spanten des Mittschiffsschotts, um es vollständig abzudecken?

Antwort: Wenn das Maß 120 mm beträgt und die Breite der zu verwendenden Bretter 5 mm ist, dann teilen Sie 120 mm durch 5 mm, d. h. 120/5 = 24 Bretter werden benötigt, um in den Bereich zu passen. Diese Planken, die über die Spanten des Mittelschiffs gelegt werden, werden nicht verjüngt oder in ihrer Breite über diese Schotts reduziert.

Vordere Schottrahmen

Nehmen wir nun an, das Maß von der Oberkante des Spantspants 2 bis zum Kiel beträgt 80 mm. Da in diesen Bereich 24 Planken passen müssen, muss die Plankenbreite am Spant 2 reduziert werden. Die Frage ist, wie breit die einzelnen Dielen sein müssen, damit 24 Dielen in diesen Bereich passen.

Frage: Wie breit muss die Planke am Spant 2 sein, wenn 24 Planken in den Bereich passen müssen?

Antwort: Wenn das Maß 80 mm beträgt, dann teilen Sie 80 mm durch 24 Bretter, also 80/24 = 3,33 mm. Die Bretterbreite an Spant 2 muss also 3,33 mm betragen, damit 24 Bretter in diesen Bereich passen.

Auf die gleiche Weise lässt sich die Plankenbreite am Spant 3 bestimmen.

Heckschottrahmen

Sie werden sich daran erinnern, dass der Bereich zwischen der Unterkante des Kiels und der Unterseite der Schottspanten am Heck als Totholzbereich bezeichnet wird.

Berücksichtigen Sie bei der Messung der Heckspanten das “Totholz” mit.

An diesen Schottspanten wird das Maß von der Oberkante des Schottspantes bis zur Unterkante des Kiels größer sein als an den Schottspanten in der Schiffsmitte. In diesem Fall setzen Sie kurze dreieckige Bretter ein, die als “Stealer” oder “Keile” bezeichnet werden, um die zusätzliche Strecke zu überbrücken. Auf die Verwendung von Stealern oder Keilen wird später eingegangen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 12

Anbringen der ersten und zweiten Bretter

Wir werden uns nun auf die Anwendung der Grundsätze der Rumpfbeplankung konzentrieren.

Erste Planke

Bestimmen Sie anhand der Pläne und/oder der schriftlichen Bauanleitung die Position der ersten Planke(n). Im “echten” Schiffbau war es üblich, mit der Beplankung am Kiel zu beginnen und nach oben zu arbeiten. Im Schiffsmodellbau beginnen wir jedoch in der Regel mit der ersten Planke in einer von drei Positionen:

1. Bei einem Schiff mit einem “bündigen” oder geraden Oberdeck wie der “Bounty” oder der “Port Jackson” wird die erste Planke so verlegt, dass ihre Oberkante mit der Deckoberfläche bündig ist. In einigen Fällen liegt die Oberkante der ersten Diele 5 bis 10 mm unter dem Deckniveau. Dies geschieht, um den Bau von Schanzkleidern zu einem späteren Zeitpunkt zu erleichtern, aber in jedem Fall wird sie parallel zur Deckslinie verlaufen.

2. Bei den Modellen, bei denen das “Ober-” oder “Wetterdeck” aus zwei oder drei verschiedenen Abschnitten auf unterschiedlichen Ebenen besteht, wird die erste Planke üblicherweise entlang der Linie des “Mittel-” oder “Hauptdecks” verlegt und folgt dann ihrem natürlichen Verlauf sowohl “vorn” als auch “hinten”.

3. Bei vielen Modellen mit offenen Schießscharten unter Deck muss die erste Planke der Linie der Schießscharten folgen und verläuft unmittelbar über oder unter einer Reihe von Schießscharten.

Nachdem Sie die Lage der ersten Planke bestimmt haben, müssen Sie sie um die Krümmung des Rumpfes herum biegen, sowohl nach vorne als auch nach hinten. Um die gewünschte Krümmung zu erreichen, müssen Sie höchstwahrscheinlich eine Biegemaschine verwenden.

Nehmen Sie eines der zu verwendenden Bretter und bringen Sie es in Position. Legen Sie die Planke vorsichtig um den Bug. An der Stelle, an der sich das Brett zu biegen beginnt, markieren Sie dies als Punkt A – Foto 15.

Als nächstes wird die Planke vorsichtig um das Heck herumgeführt. An der Stelle, an der sich das Brett zu biegen beginnt, markieren Sie diesen Punkt als Punkt B – Foto 16.

Wir werden uns sehr systematisch auf die Beplankung vorbereiten.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 13

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 14

Nehmen Sie ein weiteres Brett und übertragen Sie diese beiden Punkte darauf. Markiere auf jedem Brett einen Pfeil, der in Richtung des Bogens zeigt. Markieren Sie außerdem jede Planke mit “P” für Backbord (links) und “S” für Steuerbord (rechts). Wir werden dies für alle Bretter tun, die wir vorbereiten. Wir werden auch alle Bretter paarweise anfertigen.

Das erste Brett wird nicht verjüngt sein

Verwenden Sie von Punkt A aus einen Plankenbieger, um die Planke sanft zum Bug hin zu biegen – Foto 17. Probieren Sie die Planke aus. Falls erforderlich, verwenden Sie den Plankenbieger erneut, indem Sie die Planken zwischen den vorherigen Quetschungen vorsichtig eindrücken. Dadurch wird die Krümmung der Planke verstärkt. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie mit der Krümmung der Planke zufrieden sind.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 15

Verwenden Sie von Punkt B aus einen Plankenbieger, um die Planke vorsichtig zum Heck hin zu biegen – Foto 18. Probieren Sie die Planke aus. Falls erforderlich, verwenden Sie den Plankenbieger erneut, aber mit einer leichten Kräuselung zwischen den vorherigen Kräuselungen. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie mit der Krümmung der Planke zufrieden sind.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 16

Nachdem Sie das erste Brett geformt haben, müssen Sie es nun einpassen. Auch hier ist zu beachten, dass das erste Brett nicht verjüngt wird.

Verwenden Sie PVA-Kleber, um das erste Brett zu befestigen – Foto 19. Achten Sie darauf, dass beide Bretter (links und rechts oder “Backbord” und “Steuerbord”) auf derselben Linie liegen und spiegelbildlich zueinander sind. Bei großen Modellen sind die ersten zwei, drei oder vier Bretter nicht verjüngt.

Bei der Meerjungfrau wird die erste Planke eingeleimt und 4 mm unterhalb der Oberkante jedes Spants platziert. Dies geschieht, damit später ein Schanzkleid angebracht werden kann.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 17

Es ist wichtig, dass die ersten Planken symmetrisch sind – prüfen Sie, ob sie am Bug und am Heck spiegelbildlich zueinander sind – siehe Fotos 20 und 21.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 18

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 19

Modelle mit Bulkhead-Rahmenhörnern

Einige Modelle haben Schottrahmen, die über das Deck hinausragen. Diese werden als Schotthörner bezeichnet. Wenn Ihr Modell über Spantenhörner verfügt, müssen Sie zunächst das Zwischendeck anbringen, bevor Sie mit der Beplankung beginnen. Durch den Einbau des Zwischendecks wird die Festigkeit des gesamten Rumpfes erhöht.

Sie beginnen mit der Beplankung des Rumpfes auf oder in der Nähe der Deckshöhe. Wenn Sie jedoch den Rumpf unterhalb des Decks fertig beplankt haben, müssen Sie oberhalb der Deckslinie über den Hörnern beplanen. Sie müssen die Hörner später entfernen, um das Deck vollständig zu beplanken. Daher ist es wichtig, dass die Planken beim Beplanken über die Hörner nicht mit den Hörnern verklebt werden. Um dies zu gewährleisten, müssen Sie die Hörner mit Klebeband abkleben. Achten Sie beim Verlegen der Hörner auch darauf, dass Sie Leim auf die Seitenkanten der Bretter auftragen.

Wenn der Rumpf vollständig beplankt ist, entfernen Sie die Hörner mit einer Rasierklingensäge, die bündig mit dem Unterdeck abschließt. Anschließend können Sie das Zwischendeck für die Beplankung vorbereiten – dieser Aspekt des Schiffsmodellbaus wird im Kapitel über die Deckbeplankung behandelt.

Die Fotos 22 und 23 zeigen ein Modell mit Schotthörnern.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 20

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 21

Anbringen der zweiten Planke

Das vorgestellte Konzept der Rumpfbeplankung unterteilt den Rumpf in mindestens zwei Bereiche. Bei großen Modellen kann der Ansatz verwendet werden, um den Rumpf in drei oder mehr Bänder zu unterteilen. Jeder Bandbereich wird separat beplankt.

Befolgen Sie die nachstehenden Schritte, um die beiden Plankenbänder zu erstellen.

Schritt 1: Markieren Sie auf den Spanten des Mittelschiffsschotts eine Stelle, die sich etwa auf halber Höhe des Kiels von der Unterkante der ersten Planke befindet – auf jedem Mittelschiffsschottspant im gleichen Abstand und in einem Abstand, der ein Vielfaches einer Plankenbreite beträgt. Wenn die Planken z.B. 5 mm breit sind, dann sollte der Abstand von der Kante jedes Rahmens bis zu Ihrer Bleistiftmarkierung (z.B.) 45 mm oder 50 mm oder 55 mm usw. betragen, aber derselbe Abstand an jedem Mittelschottspant.

Schritt 2: Nehmen Sie eine zweite Planke und befestigen Sie sie provisorisch an den soeben markierten Stellen an den Spanten des Mittelschiffs – kleben Sie diese Planke nicht fest. Wiederholen Sie den Vorgang für die andere Seite des Rumpfes.

Schritt 3: Lassen Sie diese Planke ihren natürlichen Verlauf über die Schottspanten bis zum Bug und Heck der Mittelschottspanten nehmen.

Am Heck endet die Planke an der Verbindung zwischen Kiel und Querbalken. Lassen Sie die Planke am Bug ihrem natürlichen Verlauf folgen.

Schritt 4: Befestigen Sie die Bretter provisorisch an den übrigen Rahmen und nehmen Sie gegebenenfalls Feineinstellungen vor, um sicherzustellen, dass die Bretter spiegelbildlich zueinander sind.

Die Überprüfung der entsprechenden Messungen (Backbord und Steuerbord) auf dem ersten und letzten Bild sollte eventuelle Fehler aufzeigen.

Jetzt sind vier Planken angebracht, zwei auf jeder Seite des Rumpfes – siehe Abbildung 3 unten.

Der Rumpf wurde nun in zwei Bänder unterteilt – ein oberes und ein unteres Band. Im nächsten Abschnitt werden wir die Berechnungen zur Bestimmung der Plankenbreite an jedem Spant in jedem Band durchführen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 22

Erste Schicht der Beplankung

Wir werden uns auf die Anwendung der Beplankungsprinzipien konzentrieren, um die erste Schicht der Beplankung innerhalb der beiden geschaffenen Bänder fertigzustellen.

Band A

Erstellen Sie für das Modell, das Sie bauen, eine Tabelle mit der Anzahl der Spanten, wie unten gezeigt. Möglicherweise müssen Sie auch den Riegel mit einbeziehen.

Um die Plankenbreite an jedem Spant zu bestimmen, verwenden Sie ein Schneidermaßband, um den Abstand zwischen Planke 1 und Planke 2 an jedem Spant zu messen. Tragen Sie diese Entfernungen in Ihre Tabelle ein – siehe Tabelle 1 unten für die Meerjungfrau.

Bei der Mermaid beträgt der Abstand zwischen Planke 1 und Planke 2 an den mittleren Schottspanten 45 mm. Die Plankenbreite beträgt 5 mm. Daher sind 45/5 = 9 Bretter erforderlich, um in Band A eingebaut zu werden.

Teilen Sie die oben gemessenen Werte durch 9 (Anzahl der Bretter), um die Breite der Bretter an jedem Schottrahmen zu bestimmen. Aufzeichnung in Tabelle 1 unten.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 23

Nehmen Sie ein Paar Bretter und verjüngen Sie sie mit einem Minihobel auf die erforderliche Breite an jeder Stirnwand. Verwenden Sie einen Plankenbieger, um das vordere und hintere Ende jeder Planke zu biegen. Beachten Sie die Punkte A und B, an denen das Biegen beginnen soll. Montieren und verleimen Sie diese Bretter von der Unterseite des ersten Brettes aus.

Eine Faustregel besagt, dass die Dielen nicht mehr als die Hälfte ihrer Breite einnehmen sollten. Es kann jedoch vorkommen, dass diese Regel auf zwei Drittel der Dielenbreite ausgedehnt werden kann.

Überprüfen Sie nach dem Anbringen jedes Dielenpaars die Maße, um die richtige Dielenbreite zu gewährleisten. Nach Bedarf anpassen. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis das Band A auf beiden Seiten des Rumpfes geschlossen ist – Foto 24. Sobald Band A geschlossen ist, entfernen Sie die provisorischen Dielen.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 24

Band B

Der nächste Schritt ist das Anbringen der Dielenbretter. Die Garbordplanke ist die Planke, die an der Seite des Kiels angebracht ist. Sie ist nicht verjüngt. Allerdings muss er am Bug geformt werden, um seiner Krümmung zu folgen. Legen Sie ein weiteres Brett neben das Dielenbrett und formen Sie es ebenfalls.

Legen Sie ein drittes Brett neben das gerade eingepasste zweite Brett. Am Heck lässt man diese Planke ihrer natürlichen Krümmung über den Totholzbereich folgen. Sie werden sehen, dass zwischen diesem Brett und dem zweiten Brett eine Lücke entsteht. Diese Lücke wird später mit einem Stealer oder Keil ausgefüllt – Foto 25.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 25

Um die verbleibende Lücke auszufüllen, erstellen Sie wieder eine Tabelle wie unten für Band B. Wiederholen Sie die Messungen an jedem Spant und tragen Sie sie in die Tabelle ein.

Ermitteln Sie an den mittleren Schiffsspanten, wie viele Bretter benötigt werden, um die Fläche zu bedecken. Teilen Sie die oben gemessenen Werte durch die errechnete Anzahl der Bretter, um die Bretterbreite an jedem Spant zu bestimmen. Aufzeichnung in Tabelle 2 unten.

Denken Sie daran, nach dem Verlegen jedes Dielenpaars die Maße zu überprüfen, um die richtige Dielenbreite sicherzustellen. Nach Bedarf anpassen. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis das Band B auf beiden Seiten des Rumpfes geschlossen ist.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 26

Wenn Sie die Lücke schließen, muss die letzte Diele auf jeder Seite möglicherweise so geformt und angepasst werden, dass sie in die verbleibende Lücke passt. Als Nächstes müssen Sie Stealer oder Keile anbringen, um die Lücken im Totholzbereich des Hecks auszufüllen. Nachdem der Leim ausgehärtet ist, schneiden Sie den Überstand der Bretter ab. Verwenden Sie Holzspachtel, um Hohlräume im Rumpf auszufüllen, und schleifen Sie eventuelle Unebenheiten ab. Schleifen Sie den fertigen Rumpf mit mittlerem und feinem Schleifpapier. Die erste Schicht der Beplankung ist nun fertig.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 27

Bollwerke

Bevor Sie mit der zweiten Beplankungsschicht beginnen, müssen Sie prüfen, ob Ihr Modell über Sperrholz verfügt, das am Rumpf angebracht werden muss. Dies kann ein Bollwerk sein. Das Schanzkleid ist eine Holzkonstruktion, die oberhalb des Decks um das Schiff herum angebracht ist. Bei einem Modellbausatz wird Sperrholz verwendet, das später beplankt wird.

Schanzkleid auf einem Schiffsmodell

Zweite Schicht der Beplankung

Wir werden uns nun auf die Fertigstellung der zweiten Beplankungsschicht konzentrieren. Der Prozess der Fertigstellung der zweiten Beplankungslage ist im Wesentlichen derselbe wie bei der ersten Beplankungslage, jedoch mit dem zusätzlichen Vorteil, dass man eine solide Grundlage hat, auf der man arbeiten kann.

Die zweite Lage der Beplankung besteht aus einem dekorativen Holz wie Nussbaum, Tanganjika, Teak oder Mahagoni. Die Dicke hängt von der Art des Modells ab, das Sie bauen. In der Regel ist die zweite Schicht der Beplankung jedoch entweder 0,5 mm, 0,6 mm oder 1 mm dick. Die Breite beträgt in der Regel 5 mm oder 6 mm.

Obere Bretter

Die ersten Bretter der zweiten Lage werden über dem Schanzkleid angebracht. Diese Dielen werden nicht verjüngt. Für die Meerjungfrau werden die ersten vier Bretter aufgeklebt. Da es sich bei den Dielen um ein Furnier handelt, verwenden Sie einen Kontaktkleber. Siehe Foto 28.

Band A

Bestimmen Sie auf die gleiche Weise wie bei der ersten Beplankungslage das Band A und berechnen Sie die erforderliche Plankenbreite. Siehe Foto 29.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 28

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 29

Band B

Sobald die Beplankung von Band A fertig ist, werden die Garagenbretter und zwei weitere Bretter darüber angebracht. Siehe Foto 30

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 30

Messen Sie nach und nach, um die Lücke zwischen den Bändern zu schließen. Siehe Foto 31

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 31

8.3 Fertigstellung des Rumpfes Sobald Sie die zweite Beplankungslage geschlossen haben, bringen Sie im Bereich des Totholzes Stealer oder Keile an.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 32

Schleifen Sie den Rumpf glatt und lackieren Sie ihn mit einem matten oder satinierten Klarlack.

Beplankung des Rumpfes eines Schiffsmodells mit scharfem Bug 33

Lernen Sie die Kunst des Schiffsmodellbaus

Beginnen Sie noch heute mit dem Bau von Schiffsmodellen aus Holz

Modelers Central. 2023, All rights reserved.

Get 10% off

your first order

10% off applies only to full-price items. By providing your email address, you agree to our Terms & Privacy Policy

Modelers Central. 2023, Alle Rechte vorbehalten.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.