Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells

Die Beplankung eines Schiffsmodells kann eine besondere Herausforderung für den Modellbauer darstellen. Auf dieser DVD gibt der Modellbaumeister viele seiner Tipps und Techniken weiter, um den Modellbauer bei der Beplankung des Schiffsrumpfes so einfach wie möglich zu unterstützen und anzuleiten.

Inhalt
Unsere DVD über die Beplankung eines Schiffsrumpfes (How to Build a Model Ship) ist eine große Hilfe für Modellbauanfänger, und der Autor war so freundlich, auf YouTube eine 30-minütige Sequenz über die Beplankung zu veröffentlichen.
Die gesamte Palette der Schiffsmodellbau-DVDs ansehen

Unsere DVD-Praktika zum Schiffsmodellbau bieten umfassende Demonstrationen und Erzählungen von Modellbaumeistern in einer echten Werkstattumgebung. Während des Baus eines Modells werden unzählige Tipps und Techniken für den Schiffsmodellbau gezeigt, die sich auf den Bau anderer Modelle übertragen lassen.

Die meisten Anfänger im Schiffsmodellbau haben einige Bedenken bezüglich der Beplankung, doch wenn man sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt und die Prinzipien versteht, sollte es keine allzu großen Schwierigkeiten bereiten.

Leider neigen die meisten Hersteller von Bausätzen dazu, dieses Thema in ihren Anleitungen zu übergehen, in der Annahme, dass der Modellbauer bereits Erfahrung hat oder ein Buch zu diesem Thema gelesen hat.

Für diejenigen, die in keine der beiden Kategorien fallen, haben wir dieses Merkblatt erstellt, aber bitte beachten Sie die folgenden Punkte:

  1. In dieser Broschüre wird nur ein Ansatz für die Beplankung beschrieben – verschiedene Modellbauer entwickeln ihre eigenen Techniken und es gibt noch andere Möglichkeiten, aber wir sind der Meinung, dass die hier beschriebenen Methoden einen guten Ausgangspunkt für den ersten Modellbauer darstellen.
  1. Dies ist nur ein allgemeiner Leitfaden, der in Verbindung mit den Anweisungen verwendet werden sollte, die mit Ihrem individuellen Kit geliefert werden. Insbesondere ist zu betonen, dass alle verwendeten Maße oder Teilenummern nur zur Veranschaulichung dienen und nicht mit Teilenummern oder Maßen für einen bestimmten Bausatz verwechselt werden dürfen.
  1. Bei den meisten Bausätzen kann die Platzierung des ersten Brettes für das Endergebnis sehr entscheidend sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn die erste Planke die Positionen der Geschützpforten unter Deck abgrenzt. Befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers des Bausatzes sorgfältig.
  1. Sehr empfehlenswert sind die von Modeller’s Shipyard erhältlichen Lehr-DVDs über die Beplankung von Schiffsrümpfen. Die Beplankungstechnik 1 ist für Schiffe mit schrägem Bug und die Beplankungstechnik 2 für Schiffe mit scharfem Bug. Für weitere Informationen rufen Sie unser Büro an oder besuchen Sie unsere Website.
  1. Empfehlenswert ist das Buch „Authentic Planking for Ship Models“ von Tyler. Nützliche Informationen finden Sie auch in „Ship Modelling Simplified“ von Mastini und anderen Ratgebern.
  1. Wenn wir von „einer Planke“ oder „der Planke“ oder „den Planken“ sprechen, haben wir es normalerweise mit einem Paar Planken zu tun – eine auf jeder Seite. Bitte denken Sie daran, dass die Dielen immer paarweise angebracht werden, eine auf jeder Seite – fixieren und 24 Stunden lang vergessen. Denken Sie auch an das alte Handwerkermotto „Zweimal messen und einmal schneiden“.
  1. Es gibt vier grundlegende Schritte für eine erfolgreiche Beplankungsarbeit:-
  2. a) Vorbereitung des Rumpfes.
  3. b) Plank Tapering.
  4. c) Plank Bending.
  5. d) Bretterbefestigung.

Wir werden diese der Reihe nach behandeln und dann mit einigen Vorschlägen zur Deckbeplankung abschließen.

1. VORBEREITUNG DES RUMPFES

Verwenden Sie eine Feile, eine feine Raspel oder grobes Schleifpapier auf einem Holzklotz oder eine Kombination aus beidem, um die Kanten der Rahmen so abzuschrägen, dass die Bretter mit der gesamten Dicke jedes Rahmens in Berührung kommen – nicht nur mit einer scharfen Vorder- oder Hinterkante. Während die „Mittschiffs“-Rahmen ein wenig angepasst werden müssen, benötigen die Rahmen am Bug und am Heck mehr. Ein Stück Besenstiel mit aufgeklebtem Schmirgelpapier erleichtert das Formen von Rahmen mit einer Hohlkehle.

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 1

Verwenden Sie ein Brett und legen Sie es in verschiedenen Positionen über die Rahmen, um die Schräge zu prüfen (d. h. das Brett sollte die gesamte Fläche jedes Rahmens berühren, wenn es um sie herum gebogen wird). Wenn Sie eine hohle Stelle an einem (oder mehreren) Rahmen haben, können Sie diese mit Holzspänen ausbessern.

Der gesamte Prozess des Nivellierens und Überprüfens wird als „Verglasung“ bezeichnet und ist äußerst wichtig, um sicherzustellen, dass der Rumpf nach der Beplankung frei von Beulen und Vertiefungen ist. Bitte nehmen Sie sich Zeit und widerstehen Sie der Versuchung, mit der Beplankung zu beginnen, bevor der Rumpf zufriedenstellend gebrannt ist.

Prüfen Sie erneut. Es kann nicht oft genug betont werden, dass die oben beschriebene Verkleidung der wichtigste Schritt beim Bau eines Schiffsmodells ist, auf das Sie stolz sein werden.

2. PLANK TAPERING

Wenn Sie ein paar Minuten mit einem Maßband oder einem Stück Schnur und einem Lineal verbringen, werden Sie bald sehen, warum es notwendig ist, die Bretter an einem oder beiden Enden schmaler zu machen. Wenn Sie den Abstand von der Decksebene bis zur Unterseite des Kiels an der Außenseite eines der mittschiffs gelegenen Spanten (z. B. Nr. 5 oder 6 oder 7) messen und diese Messung dann mit dem Abstand von der Decksebene bis zur Unterseite des Kiels an einem vorderen Spant (z. B. Nr. 2 oder Nr. 3) vergleichen, werden Sie einen deutlichen Unterschied feststellen.

Rein theoretisch, wenn das Maß am Rahmen Nr. 3 (z. B.) 80 mm und am Rahmen Nr. 5 (z. B.) 120 mm beträgt, muss jedes Brett auf 2/3 (80/120) seiner vollen Breite am Rahmen Nr. 3 verschmälert werden. Auf diese Weise kommen alle Planken gemeinsam am Kiel an.

Für unsere Zwecke gehen wir immer davon aus, dass die mittleren Spanten die größten sind und dass die Planken an diesem Teil des Modells ihre volle Breite haben. Zum Bug hin müssen sie je nach Schiff „verjüngt“ oder verschmälert werden.

Generell gilt, dass ein Schiff mit flachem Bug wie die „Endeavour“ weniger verjüngt werden muss als ein Schiff mit scharfem Bug wie die „Flying Fish“.

Es ist wahrscheinlich, dass sich die Planken zum Heck hin verjüngen, aber es ist auch gut möglich, dass der Abstand zwischen Deck und Unterkante des Kiels an den letzten Spanten größer ist als mittschiffs.

In diesem Fall setzen wir kurze dreieckige Bretter ein, die als „Stealer oder Keile“ bezeichnet werden, um den zusätzlichen Abstand zu überbrücken.

Soweit die Theorie – nun zur praktischen Umsetzung!

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 2

Ermitteln Sie anhand der Pläne und/oder der Anleitung des Bausatzherstellers die Position der ersten Planke(n). Im „echten“ Schiffbau war es üblich, mit der Beplankung am Kiel zu beginnen und sich nach oben zu arbeiten. Im Modellschiffbau beginnen wir die erste Planke normalerweise an einer von drei Positionen:

  1. Bei einem Schiff mit einem „bündigen“ oder geraden Oberdeck, wie z. B. „Bounty“, „Port Jackson“ oder „Astrolabe“, wird die erste Planke so gelegt, dass ihre Oberkante mit der Deckoberfläche bündig ist. In manchen Fällen liegt die Oberkante 5 bis 10 mm unter dem Deckniveau. Wenn dies geschieht, soll es den Bau von Schanzkleidern zu einem späteren Zeitpunkt erleichtern, aber in jedem Fall wird es parallel zur Linie des Decks verlaufen.
  1. Bei Modellen, bei denen das „Ober-“ oder „Wetterdeck“ aus zwei oder drei verschiedenen Abschnitten auf unterschiedlichen Ebenen besteht, wird die erste Planke in der Regel entlang der Linie des „Mittel-“ oder „Hauptdecks“ verlegt und folgt dann ihrem natürlichen Verlauf sowohl „vorn“ als auch „achtern“. Viele der in unserem Katalog abgebildeten Modelle fallen in diese Kategorie.
  1. Bei vielen Modellen, die unter Deck offene Schießscharten aufweisen, muss die erste Planke der Linie der Schießscharten folgen und unmittelbar über oder unter einer Reihe von Schießscharten verlaufen.

Wenn Sie die Position des ersten Brettes bestimmt haben, kleben Sie es mit PVA-Kleber ohne Verjüngung in die richtige Position. Achten Sie darauf, dass beide Bretter (links und rechts oder „Backbord“ und „Steuerbord“) auf derselben Linie liegen und spiegelbildlich zueinander sind.

Als Nächstes markieren Sie auf den drei mittschiffs gelegenen Spanten eine Position etwa auf halber Höhe des Kiels – auf jedem Spant im gleichen Abstand und in einem Abstand, der ein Vielfaches einer Plankenbreite beträgt.

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 3

Wenn die Bretter z. B. 5 mm breit sind, sollte der Abstand von der Kante jedes Rahmens bis zu Ihrer Bleistiftmarkierung (z. B.) 55 mm oder 60 mm oder 65 mm usw. betragen, wobei der Abstand an jedem Rahmen gleich ist.

Das zweite Plankenpaar wird nun provisorisch mit Plankenschrauben an den markierten Stellen der Mittschiffsspanten befestigt – allerdings ohne Leim.

Die beiden Enden der Bretter werden nun so gebogen, dass sie ihren natürlichen Verlauf entlang der Rahmen nehmen.

Befestigen Sie sie vorübergehend mit Hilfe von Schrauben an den übrigen Rahmen und passen Sie sie gegebenenfalls so an, dass sie spiegelbildlich zueinander sind. Die Überprüfung der entsprechenden Messungen (Backbord und Steuerbord) auf dem ersten und letzten Bild sollte eventuelle Fehler aufzeigen.

Es sind nun vier Bretter vorhanden, zwei auf jeder Seite, und dies werden wahrscheinlich die einzigen sein, die nicht verjüngt oder geformt werden müssen.

Jede Seite des Rumpfes hat nun zwei zu beplankende „Bänder“ – ein oberes und ein unteres.

Wenn man sich zuerst mit der oberen Hälfte beschäftigt, ist es ziemlich offensichtlich, wo eine Verjüngung erforderlich ist. Zählen Sie die Anzahl der Bretter, die benötigt werden, um die Lücke zwischen dem ersten und zweiten Brett mittschiffs auszufüllen, und messen Sie dann den Abstand an jedem der anderen Spanten. Diese Abstände geteilt durch die Anzahl der Bretter ergeben die Breite der einzelnen Bretter an jedem Rahmen.

Sobald diese Breiten auf dem Brett aufgezeichnet sind, kann der Zuschnitt der Verjüngung durchgeführt werden. Verwenden Sie ein Stahllineal und ein Hobbymesser oder einen „Maxi Cutter“ und schneiden Sie mit und nicht gegen die Faser. Führen Sie mehrere leichte Striche aus, um den Verlauf festzulegen, und dann einen schwereren, um den Schnitt auszuführen. Alternativ können Sie das Brett auch mit einem Mini-Hobel bis zur markierten Linie hobeln.

Verwenden Sie eine Schneidematte oder eine Sperrholzplatte, um die Oberfläche zu schützen, die Sie zum Schneiden der Bretter verwenden.

Es ist üblich, die Unterkante jeder Diele zu verjüngen, und es kann manchmal (wenn auch nicht immer) notwendig sein, die Oberkante einiger Dielen anzufasen.

Eine Abschrägung ist bei ziemlich dicken Beplankungen und/oder stark gebogenen Rahmen erforderlich, wie in der beigefügten Skizze, die zur Verdeutlichung übertrieben wurde.

Das erste Band der Beplankung wird nun durch die dauerhafte Befestigung der zweiten Planke vervollständigt, und dann wird das zweite Band auf die gleiche Weise in Angriff genommen.

Bei diesem zweiten Beplankungsstreifen werden am ehesten Keile und Stealer benötigt, da der untere Teil des Kiels abgedeckt wird. Die Planken sollten größtenteils ihrem natürlichen Verlauf folgen, wobei die Lücken später aufgefüllt werden, wobei jedoch darauf zu achten ist, dass die letzten Planken schön parallel zur Unterseite des Kiels verlaufen.

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 4

3. PLANK BENDING

Nachdem Sie Ihre Bretter verjüngt haben, ist es nun an der Zeit, sich Gedanken über die Biegung Ihrer Bretter zu machen.

Das Verbiegen der Planken bei Modellen mit einem „scharfen“ oder „schlanken“ Bug ist normalerweise kein Problem – Modelle wie die Flying Fish oder die Cutty Sark fallen in diese Kategorie. Die Beplankung von Modellen mit einem „schwabbeligen“ oder „abgerundeten“ Bug kann jedoch eine Herausforderung darstellen – Modelle wie die Endeavour und die Bounty fallen in diese Kategorie.

Es gibt eine Reihe von Plankenbiegevorrichtungen, die von handgeführten „Crimp“-Typen über einen Rollensatz zum Biegen der Planken bis hin zu einer „elektrischen“ Plankenbiegevorrichtung reichen.

Die einfachste Variante ist der Hand Held-Light Duty Plankenbieger, der sehr effektiv ist. Durch leichtes Kräuseln der Planke wird eine sehr effektive Kurve erzeugt. Indem man die Crimps enger zusammenbringt, entsteht eine rundere Kurve. Die Heavy Duty-Version funktioniert auf die gleiche Weise, kann aber auch zum Biegen von Leichtmetall verwendet werden.

Der elektrische Plankenbieger wird auf die Planke aufgelegt, nachdem diese etwa 10 Minuten lang in Wasser eingeweicht wurde. Durch Aufsetzen des beheizten Kopfes des Plankenbiegegeräts auf das nasse Holz und die Verwendung einer vorgeformten Vorrichtung für gebogenes Holz wird Dampf erzeugt, der es dem Brett ermöglicht, der Kurve der Vorrichtung zu folgen. Sehr wirksam.

Jedes dieser Werkzeuge wird in der Rubrik Werkzeuge in unserem Katalog vorgestellt.

Bei schwierigen Biegungen mit dickerem Nussbaum- oder Mahagoniholz ist es manchmal hilfreich, eine Schablone anzufertigen, um die Biegung über Nacht zu halten, bevor man versucht, das Brett in das Modell einzupassen.

4. PLANKENBEFESTIGUNG

Das Festhalten der Bretter während des Trocknens des Leims kann ziemlich schwierig sein. Sie können zwar mit Messingnägeln befestigt werden, aber das ist in der Regel ziemlich unbefriedigend. Die in den Bausätzen mitgelieferten Nägel sind oft nicht aus Messing, sondern messingbeschichtet, und es werden bei weitem nicht genug Nägel mitgeliefert, um alle Bretter zu vernageln, und ehrlich gesagt sehen die vernagelten Bretter oft schrecklich aus.

Gummibänder, Stecknadeln, G‖-Klammern und Federklammern haben alle ihre Berechtigung, aber die große Mehrheit unserer Modellbauer verwendet unsere Schraubenklammern für die Beplankung und liebt sie. Man kann sich mit 12 begnügen, aber 24 sind besser, und die meisten Modellbauer, die mit 12 anfangen, bestellen eine weitere Packung.

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 5

5. DOPPELTE BEPLANKUNG

Es handelt sich mehr oder weniger um eine Wiederholung desselben Verfahrens, doch bevor Sie fortfahren, sollten Sie Ihre bisherige Arbeit kritisch prüfen. Nicht nur anschauen – fühlen! Streichen Sie mit den Fingern über den Rumpf und suchen Sie nach hohen und niedrigen Stellen, wie es ein Plattenleger tun würde. Bearbeiten Sie die hohen Stellen mit Schleifpapier und verwenden Sie Holzspachtel wie „Wattyl Wood Stop Putty“ für die niedrigen Stellen. Dies ist Ihre Gelegenheit, eventuelle Mängel in der bisherigen Arbeit zu korrigieren.

Da Sie eine komplette Fläche haben, auf der Sie die zweite Beplankung verlegen können, und nicht nur die Spanten, werden Sie mit Sicherheit feststellen, dass die zweite Beplankung einfacher ist als die erste. Gehen Sie vorsichtig vor und nehmen Sie sich die Zeit, die Anweisungen des Herstellers zu lesen und gegebenenfalls zu wiederholen.

6. DECKPLATTEN

Markieren Sie eine Mittellinie auf dem Deck und beplanken Sie von dieser Linie aus die Seiten (-Schanzkleid‖). Idealerweise sollten die Dielen in 100 mm lange Stücke geschnitten werden, wobei die Fugen so versetzt sein sollten, dass sie nur alle 3 oder 4 Dielen in einer Linie liegen. Eine Alternative zum Verlegen von kurzen Bohlenabschnitten ist das Verlegen ganzer Bohlenabschnitte und das spätere Einritzen der Fugen mit einem Messer.

Der Effekt des „schwarzen Fugenmaterials“ zwischen den Dielen kann auf verschiedene Weise erzielt werden, wobei die beliebteste Methode die ist: – Markieren Sie eine Kante jeder Terrassendiele entweder mit einem schwarzen Stift oder mit „Textafarbe“. Wenn diese Methode angewandt wird, ist es wichtig, einen Versuch mit einigen Dielen auf einem Stück Sperrholz durchzuführen, um sicherzustellen, dass der klare Polyurethanlack, mit dem Sie die Terrasse lackieren werden, die schwarze Farbe nicht auflöst, wenn er später aufgetragen wird. 2. Das Sperrholz kann vor dem Anbringen der Terrassendielen schwarz gestrichen werden, wobei ein kleiner Spalt zwischen den Dielen gelassen wird. 3. Lassen Sie einen kleinen Spalt frei, der später mit schwerem schwarzem Nähgarn gefüllt wird, das zunächst durch Takelwachs gezogen wird.

Unabhängig davon, welche Methode zum Abdichten verwendet wird, sollte auch überlegt werden, ob das Deck „genagelt“ werden soll. Dazu werden (mit einer scharfen Spitze) Vertiefungen markiert, die dann mit Tusche berührt werden.

Auch hier ist es am besten, zunächst mit einem Stück Sperrholz und etwas Deckmaterial zu experimentieren, bevor Sie es am Modell verwenden.

AUS ZWEI WIRD EINS – ODER AUS EINS WERDEN ZWEI

Aus den Informationen geht hervor, dass beim Verjüngen der Bretter kein Brett auf weniger als die Hälfte seiner Breite reduziert werden sollte.

Manchmal ist dies nicht drastisch genug, und Sie nähern sich immer noch der Unterseite des Rumpfes am Bugende, bevor Sie den Kiel mittschiffs erreichen.

Die nachstehenden Diagramme zeigen, wie das Problem gelöst werden kann, indem drei Brettbreiten auf zwei reduziert werden. Umgekehrt können Sie vielleicht am Heck, wenn die Planken ausgebreitet werden müssen, aus einer Planke zwei machen.

Die Diagramme zeigen das ideale Muster für den Zuschnitt der Plankenenden, aber zur Not reicht es auch aus, zwei Planken am ersten oder zweiten Spant auf die halbe Breite zu kürzen und dann mit einer einzigen Planke fortzufahren, die ihrerseits direkt am Bug auf die halbe Breite gekürzt wird, wobei lediglich eine rechtwinklige Stoßverbindung zwischen dem ersten Plankenpaar und dem vorderen Zusatz angebracht wird.

Das Studium der Diagramme wird Ihnen eine Vorstellung davon vermitteln. Die nachstehenden Diagramme beziehen sich nicht auf Ihr Schiff oder ein bestimmtes Modell.

Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 6
Beplankungstipps für den Bau eines Schiffsmodells 6

Lernen Sie die Kunst des Schiffsmodellbaus

Beginnen Sie noch heute mit dem Bau von Schiffsmodellen aus Holz

Modelers Central. 2023, All rights reserved.

Get 10% off

your first order

10% off applies only to full-price items. By providing your email address, you agree to our Terms & Privacy Policy

Modelers Central. 2023, Alle Rechte vorbehalten.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.

10% Rabatt erhalten

Ihre erste Bestellung

Der Rabatt von 10 % gilt nur für Artikel zum vollen Preis. Mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien einverstanden.